Die Israeliten haben keine Schwerter (1. Samuel 13,19)

In 1. Samuel 13,19-22 liest man eine sehr eigenartige Stelle. Angeblich gab es in ganz Israel unter den Israeliten keine einzige Waffe, weder Schwert noch Speer. Nur Saul und Jonathan waren die einzigen Israeliten, die ein Schwert hatten.

Wenn dem so war, warum gab es dann jedoch schon zur Zeit der Richter (also kurze Zeit vorher) eine ganze Menge an Schwertern (Ri. 8,10; 20,2.15.17). Wohin sind die alle verschwunden?

Und eine Generation später (unter König David) scheint es wieder völlig normal zu sein, dass jeder ein Schwert hat. So liest man in 1. Chronik 21,5 dass es 1.580.000 Männer mit Schwertern gab.


1. Samuel 13,19
Und es war kein Schmied zu finden im ganzen Lande Israel; denn die Philister hatten gesagt: Daß die Hebräer sich nicht Schwert oder Speer machen!
» Bibelstelle auf Bibleserver anzeigen
1. Chronik 21,5
Und Joab gab die Zahl des gemusterten Volkes David an; und es waren in ganz Israel 1110000 Mann, die das Schwert zogen, und in Juda 470000 Mann, die das Schwert zogen.
» Bibelstelle auf Bibleserver anzeigen
« Falsche Angaben bei der Regierungsdauer SaulsWarum war Jonatan schuldig? »


Lösungsvorschläge

Von: Sonja
◷ 9 Mai
(vor 1 Monat)

Die Israeliten waren schon in der Richterzeit nicht besonders gut bewaffnet (Ri 5,8), und mit der Ausbreitung der Philister in ihr Gebiet hinein wurde es noch schlimmer. Und ganz so kurz war die Zeit dazwischen nicht. Die Philister hatten mindestens eine Generation Zeit, die Waffen der Israeliten zu erbeuten und ihre Schmieden zu zerstören, so daß sie schließlich gezwungen waren, selbst wegen Arbeitsgerätschaften die Schmieden der Philister zu nutzen (1. Sam 13,19-20). Die Philister kämpfen schon gegen die Israeliten, als Samuel noch jung ist, und bevor er Saul zum König salbt, hat er schon erwachsene Kinder. (1. Sam 3-8)

Nachdem David dann den Sieg über die Philister errungen hat, konnte er sein Heer gegen die Philister und andere Feinde bewaffnen, ohne daß sie ihn noch daran hindern konnten. (2. Sam 8,1)

Von: Markus M.
◷ 10 Mai
(vor 1 Monat)

In Ri 5,8 geht es nicht um Schwerter.
Dass zur Richterzeit genügend Schwerter vorhanden waren, könntest du selbst nachlesen, wenn du dir die obigen verlinkten Stellen angesehen hättest. Da werden einmal 120.000 und einmal 400.000 Schwerter erwähnt.

Dass fast eine halbe Million Schwerter innerhalb einer Generation verschwinden wäre schon sehr eigenartig.
Und wo kommen dann die 1,57 Millionen Schwerte aus 1. Chronik 21,5 her?

Von: Daniel Nixdorf
◷ 24 Februar
(vor 1 Jahr)

Erklärungsmöglichkeit:

In den vorangegangen Kapiteln wird das Ringen zwischen Israel und den Philistern beschrieben – mit unterschiedlichen Ergebnissen, wie bspw. beim Hin- und Herwandern der Bundeslade zwischen den jeweiligen momentanen Siegern in 1. Samuel Kapitel 4 bis 7.

Als Saul dann schließlich König wird hatten die Philister gerade die Oberhand:

Morgen um diese Zeit will ich einen Mann aus dem Land Benjamin zu dir senden [Anm.: d.h. Saul], den sollst du [Anm.: d.h. Samuel] zum Fürsten über mein Volk Israel salben, damit er mein Volk aus der Hand der Philister errette; denn ich habe mein Volk angesehen, weil sein Rufen vor mich gekommen ist!“  (1. Samuel 9,16)

Scheinbar soweit gehend, dass sie den bedrückten/unterjochten Israeliten die Auflage bzw. Sanktionen diktieren konnten, keine Waffen (damals üblicherweise aus Bronze-Legierung) und als Waffen taugliche Metallwerkzeuge herzustellen oder zu besitzen:

Aber im ganzen Land Israel war kein Schmied zu finden, denn die Philister hatten gesagt: Damit sich die Hebräer nicht Schwerter und Speere machen! So mußte ganz Israel zu den Philistern hinabgehen, wenn jemand seine Pflugschar, seinen Spaten, sein Beil oder seine Sichel zu schärfen hatte, wenn die Schneiden an den Pflugscharen, an den Spaten und den Gabeln und den Beilen abgestumpft waren, und um die Ochsenstachel geradezurichten. Und so kam es, daß am Tag der Schlacht weder Schwert noch Speer zu finden war in der Hand des ganzen Volkes, das mit Saul und Jonathan war; [nur] für Saul und seinen Sohn Jonathan war etwas vorhanden.“ (1. Samuel 13,19-22)

s.a.: „One of the secrets of the Philistine stranglehold over Israel was the elimination of the blacksmith trade. Although the Bible does not tell us the details, we can assume that all the Israelite blacksmiths were either killed, captured, or forced to stop practicing their trade.“ https://thecripplegate.com/the-most-widely-misunderstood-story-in-the-bible/

P.S.: Das bei den Israeliten damals übliche Bronze wird zwar gegossen, kann aber danach dann auch im weiteren Sinne des Begriffs „schmieden“ bearbeitet werden: https://www.telchinen-schmiede.de/wissenswertes-zum-thema-schmieden/praktische-tipps-und-antworten-zum-schmieden/bronzeguss/

„Bronze ist korrosionsbeständig, lässt sich gut schmieden und zerspanen, nicht jedoch auf Hochglanz polieren, und wird deshalb von Bauherren zuweilen weniger geschätzt als die Kupferlegierung Messing. Durch Oxidation überzieht sich Bronze mit einer Patina, die mit der Zeit eine tief dunkelbraune Färbung annehmen kann.“ https://www.baunetzwissen.de/beschlaege/fachwissen/materialien/bronze-150122

Von: Ute
◷ 4 Januar
(vor 1 Jahr)

Wenn ich mich noch richtig an meinen Religionsunterricht erinnere lebte David im Übergang zwischen Bronzezeit und Eisenzeit. Die Philister kannten schon die Eisenherstellung und wollten diese innovative Technik möglichst lange allein besitzen. 

Für Bronzewaffen braucht man keinen Schmied, die wurden gegossen. 

Von: Markus M.
◷ 4 Januar
(vor 1 Jahr)

Die Eisenzeit I in Israels  war 1200–1000 v. Chr. und die Eisenzeit II 1000–520 v. Chr. David lebte also bereits in der Eisenzeit II. Das ist hier aber auch nicht wirklich relevant, denn in 1.Samuel 13,22 heißt es ja "Und es geschah am Tag des Kampfes, dass weder Schwert noch Speer in der Hand des ganzen Volkes gefunden wurde, das mit Saul und mit Jonatan war; nur bei Saul und seinem Sohn Jonatan fanden sie sich vor."

Es gab also weder Bronze- noch Eisen-Schwerter in Israel.