Warum mussten Sauls Söhne für die Sünde Sauls sterben? (2. Samuel 21,6)

Auch hier in 2. Samuel 21,1-14 findet man eine Stelle, wo Gott gegen sein eigenes Gebot verstößt (siehe "Ein Gebot, an das sich nicht mal Gott hält").

Laut dem Bericht gab es in Israel seit 3 Jahren eine Hungersnot, die von Gott verursacht war (Vgl. V.1 mit V.14).

Angeblich "wegen Saul und wegen des Hauses der Blutschuld, weil er die Gibeoniter getötet hat" so der Vers 1. Von dieser Begebenheit liest man aber nirgendwo etwas in der Bibel. (Komisch, dass es Gott bzw. dem Autor wichtiger ist uns zu informieren, wie viele Brote ein Knecht auf seinem Esel geladen hat, anstatt von der Geschichte zu berichten die hier eine Rolle spielt).

Wie auch immer. Es wird der Tod von 7 Söhnen Sauls gefordert (lex talionis). Das dies nach 5. Mose 24,16 verboten war interessiert hier niemanden, weder David noch Gott, der nach dem Tod der Söhne Sauls zufrieden ist und die Hungersnot wieder verschwinden lässt.

Komisch ist auch, dass Saul überhaupt 7 Söhne hatte, denn von diesen wird auch nichts berichtet. Man liest stattdessen in 1. Chronik 10,5 dass Saul und alle seine Söhne gestorben sind (siehe auch 1. Samuel 31,2).

Ein weiterer Fehler findet sich in V. 8, dort steht im hebräischen Text "die fünf Söhne Michals". Einige deutsche Übersetzungen korrigieren diesen Fehler und schreiben statt Michal (מִיכַל) Merab (מֵרַב). Der Grund dafür ist, dass Michal keine Söhne haben konnte, da sie kinderlos starb (siehe 2. Sam. 6,23). Demnach muss Michal falsch sein, jedoch steht es so im Masoretischen Text und eine Verschreibung von Merab zu Michal ist doch sehr unwahrscheinlich. Sollte hingegen doch Merab der korrekte Name sein, dann hat David zugestimmt die Söhne seiner ersten Frau/Verlobten (1. Sam. 18,17) umzubringen.


2. Samuel 21,6
man gebe uns sieben Männer von seinen Söhnen, dass wir sie dem der HERR aufhängen zu Gibea Sauls, des Erwählten der HERRs. Und der König sprach: Ich will sie geben.
» Bibelstelle auf Bibleserver anzeigen
2. Samuel 21,8
Und der König nahm die beiden Söhne Rizpas, der Tochter Ajas, die sie dem Saul geboren hatte, Armoni und Mephiboseth, und die fünf Söhne Michals, der Tochter Sauls, die sie dem Adriel geboren hatte, dem Sohne Barsillais, des Meholathiters,
» Bibelstelle auf Bibleserver anzeigen
« Unwichtige Informationen die niemanden interessierenWarum unterscheiden sich Paralleltexte? »


Lösungsvorschläge

Von: Eva Luise Dick
◷ 3 Februar
(vor 5 Monaten)

Meiner Ansicht nach hat David die Gibeoniter benutzt,  um jegliche Konkurrenten aus dem Hause Saul zu beseitigen. Es kommt ja  kein Prophet zu ihm, er 'hört' angeblich vom Grund der Hungersnot direkt von Jahwe, weitere 'Zeugen' gibt es nicht.  Diese Hungernot endet auch gerade nicht mit der Hinrichtung der Saulnachkommen, sondern erst mit der von Rizpa erzwungenen Bestattung der Opfer. Michal hat ihm einst das Leben gerettet,  dann offen kritisiert,  jetzt lässt er ihre Halbbrüder sowie ihre Neffen oder Kinder töten - das sagt in meinen Augen alles über Davids Charakter. 

Von: Timon
◷ 16 Januar
(vor 2 Jahren)

Gut aufgepasst, aber wie bereits zuvor erwähnt, ist dies auf den Fehler der Israeliten zurückzuführen. Die nicht Gott gefragt hatten und zuvor einen Friedensbund mit den Menschen aus Gibea beschlossen hatten. Da Saul (als Israelit) den Bund brach, war es "fair/ gerecht", auch seitens der Gibeaniter unschuldige zu töten. Das war der Bund, den die Israeliten abgemacht hatten. 

Und ganz nebenbei, ob Gott das gut geheißen hat, ist nicht die Rede. Gott hat lediglich die Hungernot beendet "Daraufhin erhörte Gott die Gebete seines Volkes und machte der Hungersnot ein Ende". David hat soviel Dreck fabriziert und erneut, fragte David wieder einmal nicht, ob er die 7 Nachkommen ausliefern sollte!!!

Von: Timon
◷ 16 Januar
(vor 2 Jahren)

*meinte natürlich die Leute aus Gibeon, die Sauls männliche Nachkommen in Gibea hingerichtet haben!

Anbei, steht im V. 2-3 "Ich möchte, dass ihr das Volk des Herrn nicht verfluchen müsst".  Da wird nochmal deutlich, dass die Israeliten aufgrund des Eides/Bundes nicht ohne ein gerechts Urteil davon kommen können. Und deshalb, konnten die Gibeoniter verlangen, was sie wollten.